Apple stellt Quad Core iMacs mit Thunderbolt Anschluss vor

Nachdem der Online Store heute einige Zeit offline war hat Apple wie erwartet neue iMacs vorgestellt. Apples Marketing Chef Phil Schiller zeigte sich hocherfreut über die neuen Desktop Macs:

Unsere Kunden lieben das Aluminium-Gehäuse, das grossartige Display und das All-in-One-Design des iMacs. Mit Quad-Core Prozessoren der nächsten Generation, leistungsstarker neuer Grafik, der Thunderbolt-Technologie und einer FaceTime HD Kamera haben wir den weltweit besten Desktop Computer noch besser gemacht.

Der 21,5-Zoll iMac hat einen Thunderbolt-Anschluss, während das 27-Zoll Modell zwei Anschlüsse für noch grössere Erweiterbarkeit besitzt. Von Intel in Zusammenarbeit mit Apple entwickelt, ermöglicht Thunderbolt die Erweiterbarkeit eines All-in-One Computers wie es bisher in dieser Art noch nicht möglich war. Es bietet zwei bi-direktionale Kanäle für eine Datendurchsatz-Geschwindigkeit von jeweils bis zu 10 Gbps. Thunderbolt liefert PCI Express direkt an externe Hochleistungs-Peripheriegeräte wie RAID Arrays und kann FireWire- und USB Endverbraucher-Geräte sowie Gigabit Ethernet Netzwerke über Adapter unterstützen. Thunderbolt unterstützt ausserdem den DisplayPort für hochauflösende Displays und arbeitet mit bestehenden Adaptern für HDMI-, DVI- und VGA-Displays

Die neuen iMacs in der Übersicht:

Neben dem Thunderbolt Highspeed Anschluss wurden auch neue neue Grafikkarten eingebaut. Die verwendeten AMD Radeon HD Karten sollen rund 3x so schnell sein wie ihre Vorgänger. Durch die 2 DisplayPort/Thunderbolt Anschlüsse des iMac 27″ können also auch 2 externe Bildschirme gleichzeitig angeschlossen werden können.

Alle iMacs verfügen neu über Intel Quadcore Prozessoren, entweder den i5 oder den i7. Eine FaceTime Front Kamera welche neu HD unterstützt rundet das Bild ab.

Fazit:

Die Produktüberarbeitung der neuen iMacs war überfällig. So gesehen kommt nichts wirklich überraschendes und auch kein neues Design. Thunderbolt wird sein Potential erst mit geeigneter Peripherie ausspielen können, ist aber das Interface der Zukunft. Die nun durchgängig mit schnellen Intel Quadcore Prozessoren ausgestatteten iMacs sind deutlich schneller und besser ausgestattet als ihre Vorgänger. Dazu ist der Preis, vor allem für das Einstiegsmodell, sehr attraktiv. Mit einem der neuen iMac kann man nichts falsch machen und ist für die Zukunft gerüstet.

Wer gerade erst eines der Vorgängermodelle gekauft hat braucht sich nicht zu ärgern, die neuen Features rechtfertigen kein Update, die Maschinen vom Juli 2010 sind immer noch schnell genug!

  • http://ueli-banholzer.com Xarem

    Bald wird das Ding bei mir zu Hause stehen. Ich hätte aber erwartet, dass alle standardmässig mit i7 ausgestattet sind und als Erweiterung des Besten noch auf ein Hexacore geupdatet werden kann. Und mindestens 24 GB Ram erweiterbar. Aber ja, die Maschinen sind ja schon genug gut.

    Mir werden einfach die USB Anschlüsse ausgehen. Nur 4 USB-Anschlüsse und dazu keiner mit SATA-3 ist sehr schwach. Das gleiche mit den Thunderbolt – in einem Jahr hat man die auch ohne Probleme gefüllt mit externen Geräten.

    Naja, dennoch geil und voraussichtlich in paar Wochen wird das Ding bei mir stehen.

  • http://www.iFrick.ch Jean-Claude Frick

    Gute Entscheidung Xarem!

    Thunderbolt kannst Du ja bis 6 hintereinander hängen das sollte schon eine Weile reichen. Aber mit den USB Anschlüssen geb ich Dir Recht, 4 sind viel zu wenig!

    Welches Modell gibts denn? Und hoffentlich über meinen Link bestellt ;-))

  • Pingback: Updates für neuen iMac und MacBook Pro » Update, Updates, Verbesserte, Behebung, Apple, iMac » iFrick.ch()

  • Pingback: iMac Mid2011 getestet: Eleganter Quad Core Power » iMac, Prozessoren, Thunderbolt, Schnittstelle, Core, Speed » iFrick.ch()