iOS 6: Überblick über die neuen Funktionen – Apple Maps als Highlight

Apple hat iOS 6 vorgestellt. Während der Keynote zeigte iOS Chef Scott Forstall die neuen Funktionen.

“iOS 6 setzt das hohe Innovationstempo fort, das es Apple ermöglichte das Telefon neu zu erfinden und die iPad-Kategorie zu kreieren, die das bestmögliche mobile Erlebnis auf einem Gerät liefert,” sagt Scott Forstall, Senior Vice President iOS Software von Apple. “Wir können es kaum erwarten bis Hunderte von Millionen iOS-Nutzer die unglaublichen neuen Funktionen von iOS 6 ausprobieren, darunter die neue Karten App, erweiterte Siri Unterstützung, eine tiefe Facebook Integration, geteilte Foto-Streams und die innovative neue Passbook App.” 

Siri:

Siri bekommt mit iOS 6 viel mehr Funktionen. Siri kann nun Sportresultate finden,  Applikationen starten, auf Facebook und Twitter posten und vieles mehr. Man kann nun auch in Europa location Based Services damit aufrufen (Wo ist die nächste Pizzeria).

Und Siri kommt endlich auf das iPad. Leider nur auf das neue iPad und nicht auf das iPad 2 und seinen Vorgänger.

Apple Maps:

Apple verabschiedet sich von Google Maps. Mit iOS 6 hält ein eigener Karten Dienst Einzug auf dem iPhone und dem iPad. Er kommt im typischen eleganten Apple Style daher, verfügt über eine 3D Ansicht und eine eingebaute Navigation.

Selbstverständlich ist Siri integriert und lotst Dich zu Deinem Ziel. Mit Yelp ist ein sozialer Geodienst eingebaut mit welchem Orte bewertet werden können. Diese Bewertungen lassen sich direkt aus Apple Maps anschauen.

Apple hat auch einen eigenen Staudienst eingebaut. Das iPhone meldet Staus und berechnet Alternativ Routen.

Facebook Integration:

Facebook ist in iOS 6 direkt integriert. Ähnlich wie die Twitter Integration in iOS 5 kann jederzeit auf die Facebook Anmeldedaten zurück gegriffen werden. Man kann Fotos und Statusmeldungen posten und neue Nachrichten im Notification Center anzeigen lassen.

Neu können auch Apps im App Store geliked werden.

Shared Photo Streams:

Apple probierts mal wieder im Social Web. Photo Streams wird um eine Sharing Funktion erweitert. Man kann Fotos mit Freunden teilen und diese auch im Browser betrachten. Fragt sich wer das benutzen wird wo wir doch alle Facebook und Co. haben. Mal abwarten wie der Dienst aufgenommen wird.

Passbook:

Die Passbook App ist der einfachste Weg, um alle Ausweise, wie Bordkarten oder Baseball Tickets an einem Ort zu haben. Mit Passbook kann man iPhone oder iPod touch scannen um einen Coupon zu nutzen, in ein Konzert zu gehen oder in einem Hotel einzuchecken. Je nach Zeit und Ort zeigt Passbook automatisch die Ausweise auf dem Lock-Screen; wenn man also sein Lieblings-Café betritt, erscheint der Mitgliedsausweis und man kann ihn scannen lassen um einen Kaffee zu kaufen oder sein Konto zu checken. Passbook weist sogar auf kurzfristige Flugsteig-Änderungen oder Verspätungen am Flughafen hin.

Facetime über 3G:

Endlich kann Facetime auch über das Mobilnetz benutzt werden.

Phone App:

Mit einem iPhone kann man auch telefonieren. Wer einen Anruf gerade nicht annehmen möchte kann nur mit einem Tab eine SMS Senden oder sich später an einen Rückruf erinnern lassen.

Safari:

Erweiterungen bei Safari um iCloud Tabs, offline Leselisten, Foto-Uploads und Vollbild-Ansicht. Via iCloud können die offenen Tabs aller Geräte (Mac, Windows und iOS) synchronisiert werden. Bilder können nun endlich direkt aus Safari raus hochgeladen werden.

Mail:

Das Mailprogramm bekommt endlich die Möglichkeit pro Account eine eigene Signatur einzurichten. Daneben kann man Empfänger der VIP Kategorie zuteilen und sieht deren Mails dann in der neuen VIP Inbox.

Fazit:

iOS 6 kommt auf den ersten Blick relativ unspektakulär daher, bringt aber haufenweise Verbesserungen. Die neue Maps App ist sicher eines der Highlights die vielen weiteren Verbesserungen machen iOS 6 zum besten iOS bisher. Apple hat eine iOS 6 Seite aufgeschaltet wo die wichtigsten Funktionen vorgestellt werden.

Im Herbst soll iOS 6 für iPhones ab 3GS und iPad 2 und iPad 3 erhältlich sein. Entwickler können ab sofort eine erste Beta Version herunterladen.

Neuer Mac Pro: Kein USB 3 & kein Thunderbolt Anschluss
WWDC 2012: Apple bringt MacBook Pro mit Retina Display