Facebook: Neue Profilansicht wird aufgeschaltet – So passt man sie an

Facebook Profile New 2013Heute Morgen sah mein Facebook Profil neu aus.

Facebook hat damit begonnen das neue Facebook Profil aufzuschalten. Das neue Profil ist übersichtlicher und klarer gegliedert.

Anstatt der kleinen Kästchen von vorher gibt es nun Tabs in welchen ihr eure Informationen dargestellt bekommt. Natürlich lassen sich diese Infos von euch anpassen:

Rechts gibts die einzelnen Sektionen, links den eigentlichen Stream. In diesem werden nun die Informationen thematisch gegliedert. Ihr könnt ändern welche Infos eure Freunde überhaupt sehen.

Dazu klickt ihr auf Freunde und wählt dann „Edit Sections“. Dann bekommt ihr alle Sektionen angezeigt:

Facebook Profile New 2013 Sections

 

Die obersten drei lassen sich nicht verändern, alle anderen könnt ihr per Drag & Drop verschieben oder ausblenden lassen.

Ich empfehle euch mal die angezeigten Information zu überprüfen und gegebenenfalls auszublenden wenn ihr diese nicht anzeigen lassen wollt.

Habt ihr auch schon die neue Profilansicht bei euch ?

[ad#Google]

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Die Profile werden schon seit gut vier Wochen ausgeliefert. Für den Newsfeed könnte man sich anmelden, aber Leute welche sich nicht dafür interessiert haben, haben den neuen Feed eher erhalten. Komisch. Facebook halt.

    • Facebook beginnt jeweils immer wenn neue Funktionen vorgestellt werden diese an wenige Leute auszuliefern. Irgendwann bekommen dann ganz viele auf einmal das Feature was heute mit der Profilansicht passiert ist.
      Es spielt aber keine Rolle ob man sich auf die Beta Liste setzten lässt, viel wichtiger ist in welchem Land man wohnt und welche Spracheinstellungen man in FB vorgenommen hat (Englisch bekommt hier manchmal Funktionen früher)

      • Eben nicht. Für den Newsfeed haben viele Leute, welche ich kenne, aus der Schweiz in Deutsch den Newsfeed vor US Bürger mit Englisch den Feed erhalten. Die alten Regeln mit englischer Sprache bekommt man alles eher gilt nicht mehr. Warum auch immer.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.