SSD in MacPro einbauen – So wird's gemacht

SSD HDMein MacPro mit Nehalem Quad Prozessor ist eine sehr schnelle Maschine. Mit 8 GB Ram und 4x 1TB HardDiscs ist er für alle Aufgaben gerüstet. Doch während die Prozessoren, Grafikkarten und Speicherbusse jedes Jahr schneller werden, hinkt die Entwicklung bei den HardDrives hinterher. Um den Mac zu beschleunigen habe ich eine 128Gb SSD von Kingston eingebaut. Ich erkläre euch hier genau wie’s gemacht wurde und das Resultat ist UNGLAUBLICH, mein schnellster Mac aller Zeiten:

Ich habe mich für eine Kingston 128GB SSD der neuen V+ Reihe entschieden. Diese bietet ein sehr gutes Preis-Leistungs Verhältnis und ist einigermassen bezahlbar. Als zusätzlicher Pluspunkt wird sie im Kit mit einer 3.5″ Halterung, sowie einem externen Gehäuse geliefert, so dass sie sich auch als externe HD nutzen lässt. Wichtig: Achtet drauf die V+ Serie zu nehmen, die ältere V Serie unterstützt noch nicht die automatische Trim Funktion, welche bei SSD’s sehr wichtig ist:

Der MacPro verfügt ja über vier 3.5″ Einschübe für Festplatten. Da diese bei mir schon belegt sind, habe ich den unteren 5.25″ Einschub, welcher für ein zweites DVD Laufwerk bereitsteht, als Platz auserkoren. Seit dem MacPro Early 2009 ist der untere Einschub auch verkabelt:

MacPro 5.25" DVD Schacht verkabelt

Der Rahmen mit dem DVD Laufwerk kann ganz einfach herausgezogen werden (vorher bitte Kabel lösen).

MacPro DVD Schacht

Nun kann die SSD in den Schacht geschraubt werden. Damit sich der Laufwerksschacht nachher noch gut in die Schiene vom MacPro stecken lässt, müssen Schrauben mit einem ganz flachen Kopf dafür genommen werden. Wer die SSD nur an einer Seite, statt am Boden anschraubt, riskiert das sie durch das DVD Laufwerk in Schwingungen gerät, was zwar der SSD nichts ausmacht, aber Geräusche verursachen kann. Da eine SSD keine beweglichen Teile hat, kann sie auch einfach in den Schacht gelegt werden:

Kingston SSD in MacPro

Der Einbau dauerte bei mir keine 5 Minuten. Nun muss natürlich noch das Betriebssystem neu installiert werden. Da ich nun fürs Startlaufwerk nur noch 128GB frei habe, habe ich meine Drives neu aufgeteilt:

  • SSD = OS X und Programme (=75 GB)
  • 1. TB HD = Benutzerverzeichnisse inkl. Mediendaten (=550 GB)
  • 2. TB HD = Backupdrive für SSD und 1.TB HD
  • 3. TB HD = Laufwerk für VMWARE und Parallels Virtual Maschines (=500 GB)
  • 4. TB HD = RESERVE, zum ausprobieren neuer OS X Versionen und Tests

Mit diesem Setup startet mein „neuer“ MacPro nun in 15 Sekunden auf. Programme öffnen ohne irgendeine Verzögerung. Selbst FinalCutPro oder Photoshop sind sofort einsatzbereit. Platz habe ich dank der Aufteilung der Daten mehr als genug.

13 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.