Multitasking bei Smartphones – So funktioniert es

Multitasking auf einem Smartphone unterscheidet sich deutlich von dem was wir bei Mac’s oder PC’s unter Multitasking verstehen. Während es auf einem Mac kein Problem ist 10 oder mehr Programme gleichzeitig offen zu halten, kann das bei Smartphones nicht auf die gleiche Art und Weite umgesetzt werden. Zu begrenzt sind die Hardware Ausstattungen (sowohl was den Speicher wie auch die Prozessoren anbelangt).

Trotzdem wird Multitasking auch bei Smartphones immer wichtiger. Es ist halt praktisch wenn man sofort über neue Tweets informiert wird, oder wenn das hochladen eines Bildes im Hintergrund passieren kann, während man eine Mail schreibt.

Während Android und Palm Geräte schon länger mehrere Apps quasi gleichzeitig geöffnet haben können, kam dieses Feature erst mit iOS4 beim iPhone 4 und dem iPhone 3GS an. Im heutigen Blog Post erkläre ich euch wie das Thema Multitasking bei den drei Smartphone Betriebssystemen iOS4, Android 2.2 und WebOS 1.4 umgesetzt wurde:

iOS 4 auf iPhone 4 und iPhone 3GS:

Wie wird es benutzt:

Unter Apples iOS4 kann mit einem zweimaligen Drücken auf den Homescreen eine Art „Task Manager“ aufgerufen werden. Dieser zeigt einerseits die letzten aufgerufenen Apps, andererseits die noch laufenden Apps. Nur Apps welche für iOS4 angepasst wurden können im Hintergrund weiterlaufen. Alle anderen werden normal geschlossen, bleiben aber in der Liste des Taskmanagers als Eintrag stehen.

Wie funktionierts:

Geschlossene Apps werden nicht mehr geschlossen, sondern gefreezed. Sie bleiben dann genau dort stehen wo sie zuletzt waren. Beim wiederöffnen könnt ihr gleich dort weitermachen wo ihr wart. Das nennt sich Fast App Switching. Daneben gibt es noch andere Möglichkeiten des Multitasking.

VoIP Applikationen dürfen im Hintergrund weiterlaufen (ohne gefreezed zu werden) damit Anrufe durchkommen auch wenn die App nicht im Hintergrund läuft.
GPS Applikationen können im Hintergrund den Standort weiterhin behalten und aktualisieren.
Musik Apps können auch weiterlaufen (Streaming Apps funktionieren nun endlich auch im Hintegrund) und es gibt die Möglichkeit das Apps untereinander oder mit dem OS Push Nachrichten verschicken, um auf geänderte Status aufmerksam zu machen

Vorteile:

Das Fast App Switching ist sehr elegant gelöst. Durch den Einsatz dieser Technik brauchen Apps keinen Strom wenn sie im Hintergrund laufen, und sind doch sofort wieder aktiv.

Nachteile:

Es sind nur bestimmte Aktionen Multitasking fähig. Push Notifizierungen brauchen viel Platz und stören. Im „Task Manager“ von iOS4 tauchen die zuletzt geöffneten, sowie die noch laufenden Apps nebeneinander auf, ohne das man den Unterschied sieht. Das ist sehr unübersichtlich und müsste besser gekennzeichnet werden.

Android OS:

Wie wird es benutzt:

Home Buton gedrückt halten. Ein Fenster erscheint in welcher die gerade aktiven Apps angezeigt werden. Auswählen einer App wechselt sofort zu diesem Programm

Wie funktionierts:

Android hat das komplexeste Multitasking implementiert. Wenn zu einer anderen App gewechselt wird, wird die gerade laufende nicht geschlossen, sondern kann normal im Hintergrund weiter funktionieren. Wenn der Speicher des Smartphones knapp wird, beendet Android unnötige Prozesse um so Ressourcen frei zu bekommen. Welche Ressourcen von Android geschlossen werden, kann nicht beeinflusst werden. Beim Schliessen speichert Android den Zustand der App ab, so dass beim erneuten Starten dort weitergearbeitet werden kann wo die App stehen blieb.
Android kennt zwei Hauptkomponenten fürs Multitasking. Es gibt „Broadcast Receivers“ welche auf ein Event warten (z.B. der Kalender mit Erinnerungen, oder das GMAIL Programm wenn neue Mails reinkommen). Die andere Background Komponente heisst „Services“ welcher für Background Tasks wie Musik abspielen oder Navigation im Hintergrund gebraucht wird

Es ist dem Entwickler überlassen welche der Komponenten er wie einbaut.

Vorteile:

Applikationen laufen im Hintergrund ganz normal weiter. Applikationen müssen nicht von Hand geschlossen werden, Android übernimmt das Management davon.

Nachteile:

Implementation in eigene Anwendungen ist komplex und zeitaufwändig

HP (ehemals Palm) WebOS:

Wie wird es benutzt:

Apps werden im WebOS als „Cards“ dargestellt. Jede Karte ist wie ein Tab in einem Webbrowser. Mit Finger Gesten kann zwischen den einzelnen Cards gewechselt werden. Um eine App zu schliessen, genügt es sie vom Screen weg zu wischen.

Wie funktioniers:

WebOS teilt jeder Card die von ihr gewünschten Ressourcen zu (Bildschirm, Speicher, Prozessorpower). Der System Manager von WebOS prioretisiert die Karte welche im Vordergrund liegt. Im Hintergrund liegende Applikationen haben keine Zugriff auf Batterie intensive Dienste wie z.B. die Sensoren oder die volle Netzwerk Geschwindigkeit. Games werden pausiert sobald sie nicht mehr Vordergrund liegen.

Vorteile:

Der Umgang mit dem Karten Interface ist elegant und intuitiv. Es ist sehr natürlich einzelne Karten einfach wegzuwischen, bezw. in den Hintergrund zu verschieben. Notifications erscheinen am oberen Rand des Bildschirmes und sind dadurch viel weniger störend als beim iPhone.

Nachteile:

WebOS Geräte werden immer langsamer je mehr Apps geöffnet sind. Da WebOS diese nicht selber verwaltet muss der Benutzer dann laufende Apps von Hand schliessen

Fazit:

Multitasking bei Android kommt den Desktop Betriebssystemen am nächsten. Hier kann fast alles im Hintergrund weiterlaufen. Ohne performante Hardware geht das Konzept aber nicht wirklich auf. Apple hat mit iOS4 Multitasking in Grenzen eingeführt. Ich denke aber, dass die Multitasking Beschränkung auf bestimmte Dienste, im Alltag kein wirkliches Hindernis darstellt, da nicht alle Apps immer im Hintergrund mitlaufen müssen. Oftmals reicht das „Fast App Switching“ Feature um schnell dort weiterarbeiten zu können wo man stehen geblieben ist. Palm’s bezw. HP’s WebOS hat sich viele Gedanken gemacht, wie Multitasking intuitiv und benutzerfreundlichen ins OS integriert werden kann. Die Idee der einzelnen Cards ist logisch und sehr elegant. Hier mangelt es eigentlich vor allem an genug Geschwindigkeit der Palm Smartphones.

Die Hardware der kleinen Alleskönner wird immer schneller. Dadurch steigen auch die Möglichkeiten und der praktische Nutzen von Multitasking bei Smartphones. Wir dürfen also weiterhin gespannt sein.

9 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Tweets that mention Multitasking bei Smartphones – So funktioniert es -- Topsy.com

  2. Pingback: Tweets that mention Multitasking bei Smartphones – So funktioniert es -- Topsy.com

  3. Pingback: Tweets that mention Multitasking bei Smartphones – So funktioniert es -- Topsy.com

  4. Pingback: Tweets that mention Multitasking bei Smartphones – So funktioniert es -- Topsy.com

  5. Pingback: Tweets that mention Multitasking bei Smartphones – So funktioniert es -- Topsy.com

  6. Pingback: iOS 4 Features: Multitasking Apps beenden

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.