Kurztest des Apple Magic Trackpads

Vor 10 Tagen hat Apple neben neuen iMacs, MacPros und einem 27″ Cinema Display auch das Magic Trackpad veröffentlicht. Das kleine Wunderteil kam nun gestern an und wurde gleich mal ausführlich getestet.

Wer Apples aktuelle Notebooks wie das MacBookPro kennt, kennt auch die dort verbauten Trackpads mit den Multitouch Gesten. Das Magic Trackpad ist nun eigentlich nichts anderes als so ein Trackpad welches an den Desktop Macs genutzt werden kann. Und doch ist es praktischer als die eingebauten Fingerpads, da es rund 80% mehr Fläche bietet. Dadurch kann das Trackpad viel besser bedient werden:

Es gelang mir damit besser bestimmte Punkte anzusteuern. Angeschlossen an den Mac wird es via Bluetooth Verbindung. Konfiguriert wird das Magic Trackpad über Apples neues Trackpad Kontroll Panel welches via Software Update geladen wird, sobald das Trackpad mit dem Mac verbunden wurde:

Neu ist es damit auch möglich beim Scrollen den Nachlauf zu aktivieren. Diese praktische Funktion wurde ursprünglich fürs iPhone entwickelt. Auf neueren MacBooks (seit Anfang 2009) kann dieses Feature auch aktiviert werden.

Alles in allem ist das Magic Trackpad eine sehr sinnvolle Erweiterung für Desktop Macs. Es lässt sich sehr exakt bedienen und sieht gerade neben einem iMac absolut stylisch aus:

Das Apple Magic Trackpad ist für 79 sFr. im Apple Store zu kaufen, und ich kann es vollumfänglich empfehlen.

[ad#iMacMid10]

4 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Tweets that mention Kurztest des Apple Magic Trackpads -- Topsy.com

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.