Kurztest Outlook für iPhone: Mächtige Mail App mit Sicherheits-Problemen

Outlook-App-on-iPhone-6-Plus

Seit 4 Tagen nutze ich auf meinem iPhone 6 die neue Outlook App von Microsoft.

Die App wurde letzte Woche sowohl für iOS wie auch für Android veröffentlicht. Und ich sags euch gleich am Anfang: Outlook ist die beste Mail App auf dem iPhone, hat aber einen ganz grossen Haken.

Outlook ist schnell, schön und bietet viel mehr Funktionen als jede andere mobile Mail App.

Was Outlook auszeichnet ist die breite Unterstützung verschiedener Maildienste. Microsoft Exchange, Outlook.com, Gmail und iCloud sind dabei, sowie die wichtigsten Clouddienste:

Outlook-for-iOS-Accounts

Outlook besticht aber auch durch sein schickes, flaches Design. Die App bringt 4 Tabs mit für E-Mail, Kalender, Anhänge und Personen. Damit habt ihr nicht nur eure E-Mails sondern auch gleich die passenden Attachements im Überblick.

Eines der besten Features ist aber die Möglichkeit E-Mails zur Wiedervorlage zurückzustellen. Ihr bekommt eine E-Mail auf welche ihr erst übermorgen Antworten möchtet. Einmal nach rechts wischen und den Zeitpunkt angeben. Danach verschwindet die Mail aus eurem Posteingang und taucht später wieder auf.

Mail Apps wie Mailbox machen das schon länger, unterstützen aber keinen Exchange Konten. Bisher war es nicht so einfach möglich solche Automatismen in Firmen mit dem Exchange E-Mail Server von Microsoft zu machen. Mit Outlook für iOS und Android klappt das nun auch mit Exchange Konten.

Outlook-for-iOS

Die App legt in einen neuen Ordner „Eingeplant“ in eurem Postfach an und verschiebt die geplanten Mails dort rein. Damit die E-Mails auch wieder erscheinen wenn die App nicht geöffnet ist, greift Outlook via Microsoft Server auf euer Postfach zu.

Genau da liegt der grosse Haken der neuen Outlook App. Die Möglichkeit E-Mails zurück zu stellen ist nur möglich da Microsoft eure Postfach Logins kennt. Diese werden zu Proxy Servern von Microsoft übermittelt und dort auch gespeichert.

Steht irgendwo im Kleingedruckten, liest aber natürlich niemand. Auch die App Mailbox macht das so. Bei Outlook sind aber wohl meistens Business Konten involviert und die IT Abteilung sieht es meistens gar nicht gern wenn Benutzername und Passwort ausserhalb den Firmenservern gespeichert werden.

Fazit:

Ich finde die neue Outlook App grossartig. Sie ist schnell, einfach zu bedienen und bietet endlich viele Funktionen der grossen Desktop Version von Outlook. Grosser Nachteil ist aber die Preisgabe eurer Login Daten an Microsoft. Das muss jeder für sich selber wissen ob er das tun möchte (und im Fall eines Firmenkontos auch darf).

Microsoft hat viel richtig gemacht, aber in Sachen Sicherheit auch böse geschlampt. Wäre sicher auf die eine oder andere Weise zu lösen gewesen. Noch fehlt dem Exchange Server sowie der Desktop Version von Outlook die neue Funktion der E-Mail Wiedervorlage. Mit Office 2016 dürfte das aber dieses Jahre noch kommen.

Preis: Kostenlos

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Ich gebe dir an allen Punkten recht. Was mich aber noch sehr stört und sich im Moment nicht ändern lässt, ist der Umstand, dass im Kalender immer der Sonntag der erste Tag der Woche ist. Da muss MS dringend nach bessern.

  2. Servus,
    nutze die App ebenfalls und bin sehr zufrieden. Was mich allerdings mächtig stört ist, dass ich anscheinend keine E-Mails unterhalb von mehreren Accounts verschieben kann. Oder bin ich nur zu doof das zu finden? E-Mails welche ich auf einen Account bekomme, kann ich auch nur in dessen Ordner verschieben, nicht in einen anderen. Das kann doch die Standard-App auch. Warum Outlook nicht? Wäre für einen Tipp dankbar!

Kommentar verfassen