Instapaper: Geniale Anwendung für Blog Leser

Twitter, Facebook und Co. spühlen mir täglich haufenweise spannende Links in meine Timeline. Oft habe ich aber nicht die Zeit diese gleich zu lesen. Anstatt die Links irgendwo verstreut zu speichern benutze ich seit einiger Zeit den Dienst Instapaper.com.

Damit ist es möglich Webseiten zu speichern um diese später wieder zu lesen und oder zu archivieren. Das Geniale an Instapaer sind wie vielen Clients und Endgeräte welche unterstützt werden. So gibt es z.B. Browser Extensions für Chrome und Firefox oder ein generelles Bookmarklet. Daneben werden NetNewsWire und andere RSS Reader, sowie die meisten Twitter Clients, wie z.B. meine iPhone Lieblingsapp „Twitter„.

Mit der Unterstützung fast aller „Lese“ und „Surf“ Applikationen, ist es einfach seine Seite, egal ob diese im RSS Reader, bei Twitter oder im Browser gelesen wird, schnell bei Instapaper abzuspeichern.
Der so zu Instapaper übermittelte Content kann dann bequem zu einem späteren Zeitpunkt wieder gelesen werden. Auch dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Entweder direkt über die Webseite Instapaper.com oder die Universal App für’s iPhone und das iPad.

Mein Workflow sieht dann zum Beispiel so aus:

Am Morgen öffne ich Twitter auf dem iPhone und speichere die spannendsten Links direkt in Instapaper. Danach checke ich mit der Reeder App fürs iPhone oder fürs iPad meine RSS Feeds. Auch hier hat’s ein paar Dinge welche direkt in Instapaper abgelegt werden:

Im Büro öffne ich dann die Instapaper iPad App, und lade mir die Artikel runter damit ich sie später im Zug offline lesen kann:

Es ist natürlich auch möglich viaq Browser auf sein Instapaper Konto zuzugreifen. Dort können die einzelnen Artikel verwaltet werden. Es ist möglich gelesene Artikel zu löschen, oder aber ins persönliche Archiv zu verschieben:

Nun ist es auch möglich die Seiten als „nur Text“ abzuspeichern. Instapaper bereitet den Inhalt dann so auf, das Bilder und Formatierungen weggelassen werden. Dadurch ist es möglich den Text quasi wie bei einer Zeitung zu lesen und auch noch Bandbreite zu sparen. Instapaper kann dann zum Beispiel diese Texte auch per E-Mail zustellen. So habe ich mir z.B. eine Mailweiterleitung an meine Amazon Kindle Adresse eingerichtet. So kann ich Artikel bequem auf dem eBook Reader lesen ohne störende Grafiken und perfekt lesefreundlich formatiert.

Instapaper bietet noch jede Menge spannende Möglichkeiten und ich bin sicher noch nicht alles ausprobiert zu haben. Wie ist es bei euch, kennt ihr Instapaper oder den Konkurrenten ReadItLater? Braucht ihr solche Offline Dienste?

7 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Pingback: Tweets that mention Instapaper: Geniale Anwendung für Blog Leser -- Topsy.com

  2. Pingback: Tweets that mention Instapaper: Geniale Anwendung für Blog Leser -- Topsy.com

  3. Pingback: Tweets that mention Instapaper: Geniale Anwendung für Blog Leser -- Topsy.com

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.