Test Asus UX31E Zenbook: MacBook Air für Windows

Nachdem Intel im Juli zur Ultrabook Offensive geblasen hat, kommen langsam die ersten Geräte in die Läden.

Ich habe mir das momentan beste Ultrabook, dass Asus UX31E Zenbook angeschaut und es mit dem Gründer der Kategorie „Leichtgewichte“, dem aktuellen Apple MacBook Air, verglichen.

Design:

Man braucht nicht lange zu Suchen wo Asus seine Design Inspiration gefunden hat. Das UX31E sieht dem MacBook Air sehr ähnlich. Es verfügt ebenfalls über ein Unibody Gehäuse aus Alu, welches im Gegensatz zum Apple Gerät leicht glänzt. Das sieht stylisch und elegant aus. Das Asus braucht sich nicht hinter dem Design des Mac zu verstecken.

Auch das Asus verfügt über kein optisches Laufwerk und Batterie und RAM sind fest verbaut und können nicht ausgewechselt werden. Ich habe beide Geräte in einem Video verglichen:

Hardware:

Verbaut wird praktisch die Selbe Hardware wie auch im MacBook Air. Ich habe von beiden Geräten jeweils das 13″ Modell in der Topausstattung verglichen:

ASUS ZENBOOK UX31E

Allgemein
Systemtyp Notebook
Betriebssystem Microsoft Windows 7 Professional 64-bit
Herstellergarantie 2 Jahre Garantie
Prozessor / Chipsatz
CPU Intel Core i7 2677M / 1.8 GHz
Multi-Core-Technologie Dual-Core
64-Bit-Computing Ja
Chipsatz Mobile Intel QS67 Express
Speicher
RAM 4 GB ( mitgelieferter Speicher ist angelötet )
Technologie DDR3 SDRAM
Geschwindigkeit 1333 MHz
Festplatte 256 GB SSD
Schnittstelle Serial ATA-3
Display
Typ 33.8 cm ( 13.3″ )
LCD-Hintergrundbeleuchtung LED-Hintergrundbeleuchtung
Auflösung 1600 x 900 ( HD+ )
Seitenverhältnis des Bildes 16:9
Besonderheiten Color Shine, glänzend
Audio & Video
Grafikprozessor Intel HD Graphics 3000
Technologie für die Speicherzuordnung Dynamic Video Memory Technology 5.0
Kamera Integrierte Webcam
Auflösung 0,3 Megapixel
Ton Stereolautsprecher
Audiofunktionen ASUS SonicMaster, ASUS Bang & Olufsen ICEpower, SonicFocus
Eingang
Typ Tastatur, Touchpad
Kommunikationsformen
Drahtlos 802.11b/g/n, Bluetooth 4.0
Batterie
Technologie Lithium-Polymer
Kapazität 6840 mAh
Verbindungen & Erweiterung
Schnittstellen USB 2.0 ¦ USB 3.0 ¦ Kopfhörer-/Mikrofonkombinationsbuchse ¦ VGA ¦ Micro-HDMI
Speicherkartenleser 2-in-1 ( SD-Karte, MultiMediaCard )
Software
Software inbegriffen Windows 7 Professional 64-bit
Zubehör im Lieferumfang Tragetasche, Hülle, USB-Netzwerkadapter

Sehr cool finde ich, dass Asus eine verstärkte Stoffhülle als Tasche mitliefert. Diese sieht schick aus und braucht nicht viel Platz. Zusätzlich werden Adapter von Mini VGA auf VGA und USB auf 100MBit LAN mitgeliefert, ebenfalls in einer kleinen Tasche. Hier kann sich Apple ein Beispiel nehmen, kostet doch dort jeder Adapter zusätzlich, von einer Tasche ganz zu schweigen.

Das Highlight am UX31E ist der Bildschirm welcher mit seinen 1600×900 Auflösung sogar den des MacBook Air toppt. Damit hebt sich das Asus Ultrabook von den meisten anderen Ultrabooks ab, welche nur eine 1366x768er Auflösung bieten.

Ich halte nix von Benchmark Tests, da sie die Realität selten abbilden. Bei meiner täglichen Arbeit zeigte sich das Asus jederzeit super schnell. War nach 2 Sekunden aus dem Standby aufgewacht und startete in rund 15 Sekunden hoch.

Die Batterielaufzeit betrug ungefähr 8.5 Stunden, was vergleichbar mit dem MacBook Air ist.

Software:

Windows 7 Professional läuft super schnell auf dem Zenbook, kein Wunder bei der Hardware. OS X Lion läuft auf dem MacBook Air ebenfalls perfekt. Asus packt noch einige Tools dazu. Vor allem die Energiesteuerung wird über ein Asus Tool geregelt, welches die unschöne Angewohnheit hat, den Prozessor bei Batteriebetrieb grundsätzlich auf 800 Mhz zu drosseln. Die Tools lassen sich aber auch deaktivieren.

Fazit:

Das Asus UX31E ist ein  hervorragendes Ultrabook. Es ist elegant, schnell und klein genug um es immer dabei zu haben. Von der Hardware her ist es dem MacBook Air ebenbürtig. Trotzdem würde ich es nie gegen mein MacBook Air tauschen wollen. Der Grund heisst OS X Lion. Das Mac Betriebssystem ist mir viel lieber als das Windows 7 des Asus.

Von daher bleibt es hier eine Frage der Software. Wer Windows braucht macht mit dem Asus nichts falsch.

[nggallery id=69]

[ad#Google_Adsense_Posts]

6 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. jahre sind vergangen. ich habe es beinahe aufgegeben, aber schlussendlich hat’s geklappt. ein sehr schlankes, erschwingbares notebook mit schickem design und guter hardware. danke asus!

  2. „Einziger Unterschied: das Asus hat keine hintergrundbeleuchtete Tastatur“ Das ist falsch! Das hässliche Asus Book hat auf dem Boden Löcher für den Lüfter. Das hat zur Folge, dass bei Lüfterbetrieb meine Oberschenkel wieder verbrennen werden, wenn ich auf diesen habe. Das passiert mein MacBook Air nicht. Ebenfalls gibt es beim MacBook Air keine Maustasten, da diese im Trackpad verbaut ist. Dadurch kann nie eine kaputt gehen. Und wenn ich weiter suchen würde, würde ich noch mehr finden. Das Zenbook ist einfach nur ein armseliger Nachmacher, der das MacBook Air nicht im Ansatz das Wasser reichen kann. Es ist eben nur Symbol dafür, dass die Windows Welt sich inzwischen an Apple orientiert.

    • Hast Du mal ein Asus UX31E in der Hand gehabt? Glaube wohl eher nicht. Das MBA wird manchmal genau so heiss wie das Asus ob mit oder ohne Lüfterlöcher. Beim MBA sind die Schlitze einfach zwischen Tastatur und Bildschirm.
      Im MBA gibt es ebenfalls einen Maustastenschalter dieser liegt unter dem Trackpad. Asus verwendet eine ganz ähnliche Art Schalter. Ist ebenfalls keine Taste.
      Kurzum: Kritik ist ok, aber sie sollte fundiert sein!

  3. Pingback: Test Asus Transformer Prime: Quadcore Power mit Edel-Design im Videovergleich » Prime, Asus, Transformer, Tablet, Android, Dock » JCFRICKs Tech Blog

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.