Apple Watch und Co.: Niemand braucht eine Smartwatch

Pebbel-Time-and-Apple-Watch

Aktuell wird viel über die angeblich schlechten Verkaufszahlen der Apple Watch diskutiert und spekuliert.

Apple Kritiker Sascha Pallenberg ist der Meinung das Ding sei ein Flop und auch US Tech Medien äussern sich ähnlich.

Offenbar sind die Verkaufszahlen der Apple Watch nicht so gut wie das die Zahlen vom iPad und iPhone in der Vergangenheit waren. Ist ja logisch, nur scheint das gerade niemandem aufzufallen warum das denn so ist.

Sascha argumentiert, dass dies an den Funktionen bez. am Design der Apple Watch liege. Das ist völliger Unsinn. Über Geschmack lässt sich natürlich streiten, aber als Schweizer kann ich sagen, dass mir die Apple Watch sehr gut gefällt, und wir haben gute Uhren schliesslich erfunden!

Völlig vergessen geht dabei ein grundsätzliches Problem aller Smartwatches: Niemand braucht so ein Ding !

Das sage ich als grosser Smartwatch Fan der sich seit 4 Jahren ständig allerlei mehr oder weniger smarte Gadgets ans Handgelenk schnallt. Ich liebe meine Apple Watch, habe lange darauf gewartet endlich eine clevere Uhr für mein iPhone zu haben. Die Uhr ist Lichtjahre besser als alles was Google, Samsung, Pebble und Co. bisher rausgebracht haben.

Aber trotzdem bedienen Apple und die anderen Hersteller nur eine winzig kleine Nische mit ihren Geräten.

Eine Smartwatch kann praktisch nichts was das Smartphone nicht schon lange kann. Es gibt einige wenige Dinge welche die Smartwatch besser kann und genau wegen diesen Dingen kauft man sich eine Apple Watch, eine Pebble Time oder eine LG G Watch R.

Wir alle (jedenfalls fast alle die ich kenne) können oder wollen nie mehr ohne Smartphone durchs Leben gehen. Zu praktisch sind die Geräte, zu viele coole Dinge können wir damit machen. Das Smartphone ersetzt gleich eine ganze Reihe von Geräten welche wir vorher dabei hatten (MP3 Player, Fotoapparat, Karte, Block und Bleistift…..).

Die Smartwatch ersetzt gar nichts, allenfalls die Uhr am Handgelenk, wobei heute immer weniger Menschen überhaupt noch eine Uhr tragen.

Welche Funktionen kann die Smartwatch denn wirklich gut ?

Als Geek und Journalist bin ich den Benachrichtigungen verfallen seit es diese auf Smartphones gibt. Ungefähr 20x pro Stunde habe ich mein iPhone aus der Tasche gekramt und geschaut was es neues gibt (es gibt immer etwas!).

Hier springt nun die Apple Watch dazwischen und erspart mir den Blick aufs Handy Display. Benachrichtigungen sind DAS TOP FEATURE jeder Smartwatch.

Fitness Tracking. Egal ob Fitbit Charge HR, Withings Pulse oder Sony Smartband. Ich habe schon so einige Geräte angezogen um mir sagen zu lassen ich sei ein fauler Sack. Die Apple Watch kann das auch, und zwar auf eine charmante und clevere Weise. Fitness Funktionen sind ein weiterer Punkt warum wir uns die Swatch ab- und ne Smartwatch an-legen.

Wem seine Schrittzahl egal und die Breaking News gleichgültig sind, der wird sich wohl eher keine Smartwatch kaufen. Der bleibt bei seiner Omega, Rolex, Swatch oder Tissot, falls er überhaupt noch eine Uhr benutzt.

Eine Smartwatch könnte natürlich auch einfach den Platz am Handgelenk derjenigen einnehmen welche bisher eine richtige (sprich ein teures Schweizer Modell) Uhr getragen haben. Dagegen spricht die kurze Lebensdauer von Tech Gadgets.

Eine Omega Seamaster wird auch in 25 Jahren noch eine tolle Uhr sein, während die Apple Watch, die Moto 360 oder jede andere Smartwatch in rund 3 Jahren nur noch als Spielzeug für meine Kids brauchbar sein werden.

Das ist der Grund warum Apple zwar viel viel mehr Apple Watch verkaufen wird als die Konkurrenz bisher Smartwatches verkaufen konnte, aber trotzdem nicht zufrieden sein dürfte.

Nicht jeder Smartphone Besitzer wird gleich eine Smartwatch kaufen, nicht mal jeder zehnte. Daher werden die Verkaufszahlen tief bleiben und die meisten Leute keinen Nutzen in den smarten Gadgets erkennen.

Für Apple muss das nicht ein Problem sein. Man wird sowieso den Markt der Smartwatches beherrschen. Dafür sorgt das gute Marketing und auch die tolle Uhr welche die Apple Watch zweifelsohne ist. Ausserdem haben iPhone Benutzer praktisch keine Alternative wenn sie eine Smartwatch möchten.

Apple wird aber seine Erwartungen korrigieren müssen, da die Apple Watch kein Gerät für die Masse ist.

Die Verkaufszahlen mit denjenigen des iPhones oder der iPads vergleichen zu wollen ist daher ziemlicher Quatsch.

10 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Allerdings merkt man nun, nach einigen Jahren Leben mit Smartphones und Push-Notifications – das diese 20x/h das Smartphone hervorkramen einem eigentlich einiges geraubt hat.

    Und diese Überlegung fliesst auch mit rein, wenn man sich überlegt, eine Smartwatch zu kaufen (mal abgesehen davon, dass Apple Watch wirklich nicht so hübsch ist).

    Ich überlege mir dabei eher: welche Push-Notifications kann ich deaktivieren. Wo kann ich das Smartphone zuhause lassen?

    Bei solchen Fragen waren wir in den ersten Smartphone-Jahren noch nicht angelangt – vielleicht hätte damals eine Smartwatch besser eingeschlagen.

  2. Sorry „Die Uhr ist Lichtjahre besser als alles was Google, Samsung, Pebble und Co. bisher rausgebracht haben.“ Ist genau so falsch wie das was Sascha geschrieben hat!

    Smartwatches sind hier und werden verkauft werden. Jeder der sagt „das braucht keiner“ ist einfach zu ich bezogen. „Das brauch ich nicht“ ist die absolut faire und korrekte aussage.

    Über design müssen wir uns nicht unterhalten. Die Apple watch ist mit den Android Wears gleich auf. Auch bei den funktionen sind Apple Watch und Android Wear gleich. Aber die beiden reichen noch lange nicht an den Funktionsumfang der Pebble ran. Ich würde mich fast schon dazu hinreissen lassen und sagen um Lichtjahre nicht.

    Bei der Pebble kann ich bei jeder app genau entscheiden ob ich die Notifications brauche oder nicht (inkl. RegEX falls der Standard zu wenig bieten würde).
    Durch die knöpfe kann ich nicht aus versehen den Touchscreen bedienen und ohne auf die Uhr zu schauen diese bedienen (zum beispiel um den nächsten Song laufen zu lassen oder die Lautstärke verändern)

    Nebenbei: Das immer so hoch heilige „Akkulaufzeit“ argument stimmt für mich nicht. Ich bin genug Nerd meine Gerätschaften alle 1-2 Tage aufladen zu wollen. Da reicht mir die von Android Wear und die der Apple Watch.

    • Komisch das Du gerade die Pebble vorbringst. Die kann auf dem iPhone praktisch nichts und die Notifications auf der Apple Watch lassen sich genauso einstellen wie Du es für die Pebble unter Android beschreibst.

      Mein Testbericht zur Apple Watch sowie zur Pebble Time kommt noch diese Woche und die Pebble Time hat da nicht sehr gut abgeschnitten.

      Und ich bleibe dabei: Ausser uns Geeks braucht niemand eine Smartwatch und genau da liegt der Grund der eher tiefen Verkaufszahlen

      • Ich muss gestehen. Meine Beurteilung liegt auf der Pebble Steel und in deren Funktionen. Nicht im Design.
        Die Features der Pebble unter Android sind exorbitant. Wenn man die Verbindung von Tasker und Customized Notifications benutzt. Was genau 0.1% der Userschaft macht.

        Bottomline:
        Ich behaupte das es kaum einen unterschied in den Mainstream Features gibt. Weder bei Android Wear, Apple Watch noch bei der Pebble.
        Die Welt hat einfach nicht auf Smartwatches gewartet. Bekommt sie aber vorgesetzt. Jetzt müssen nur noch alle Skeptiker einsehen das eine Smartwatch das Leben erleichtern kann. Genau wie es damals der Erste PC, das erste Mobiltelefon und das erste Smartphone gemacht hat. Ich habe noch immer erinnerungen daran wie Leute behauptet haben: „Ich brauche kein Mobiltelefon. Gibt ja überall Telefonzellen“ 😉

        • Ich gebe Dir ja völlig Recht: Eine Smartwatch ist unglaublich praktisch, ich möchte definitiv nicht mehr ohne. Aber mein Post bezieht sich vor allem auf die Erwartungshaltung der Industrie speziell an Apple.

          Es wird einfach davon ausgegangen, dass man die Smartwatches in gleichen Mengen wird verkaufen können wie die Smartphones und das ist (noch?) totaler Quatsch.

          Ob sich das in ein paar Jahren dann ändert weiss ich nicht und ich bin da auch ein wenig skeptisch da der „Use Case“ einer Smartwatch enger begrenzt ist als beim Smartphone.

          Mal schauen wie’s in ein paar Jahren aussieht. Wir können ja dann sagen, dass wir von Anfang an dabei waren 😉

    • Mit der Ausgangslage, dass so ein Tool ein Problem lösen sollte, verkürzt die Smartwatch bislang nur die Zeitspanne zwischen dem Erhalten einer Benachrichtigung bis zum Moment, indem sie der Empfänger sieht. Ich glaube nicht, dass das alleine ein Kaufargument ist.

      Die Interaktion mit Diensten und Programmen kann zwar von der Smartwatch “teilweise” abgelöst werden. Es fragt sich nur, ob diese Art von Interaktion nicht nur ein schwaches Workaround ist. Ich glaube noch nicht daran, dass sie das Leben vereinfacht und die Möglichkeiten der “kurzantworten” via Smartwatch wirklich ausreichen um das Smartphone abzulösen. Einkaufs- und Todo-Listen auf meinem Handgelenk sind ein praktisches Kaufargument, wird sich aber vermutlich keine grosse Bandbreite an Menschen nur zu diesem Zweck vom Kauf überzeugen.

      IMHO wird so eine Smartwatch dann wertvoll, wenn Sprachbefehle einen verbreiteteren Nutzen finden und für die Leute einen deutlicheren, praktischen Vorteil gegenüber dem Smartphone bieten, das immer zuerst aus der Hosentasche gekramt werden muss. Die derzeitige Interaktion über das Display halte ich mehr für eine Barriere, die vielleicht mehr Zeit kostet, als eine Aufgabe auf dem Smartphone zu erledigen. Zusätzlich bietet sie mir wohl nur wenige Möglichkeiten.

      Ich glaube auch, die Akkulaufzeit spielt eine geringe bis gar keine Rolle dabei, wie gut das Produkt adaptiert wird. Ich sehe für mich nicht, wo die Smartwatch meinen Alltag so nützlich ergänzt, dass ich nicht darauf verzichten möchte und habe deswegen auch keine. Wie wie viele Menschen auch nicht. Ich wäre ganz ehrlich sehr überrascht gewesen, wenn Apple mit der Smartwatch etwas gelungen wäre, was der Konkurrenz nicht gelungen ist, obwohl ich es in der Branche nur diesem Unternehmen zutrauen würde.

  3. Gelungener Artikel JC, du triffst den Nagel auf den Kopf. Da die Apple Watch auch nur mit iPhones kompatibel ist und man davon ausgehen kann, das nicht ein jeder als Freak/Geek durchs leben geht wie wir es tun, würde ich sagen jeder hunderste iPhone Besitzer kauft sich eine Apple Watch. Falls dem so wäre, ist die Zahl immer noch enorm gross. Ich verstehe nicht was alle Analysten hier für Absatzzahlen erwartet haben?

  4. Danke für den guten Artikel. Mal ein Fan, der auch zugeben kann, dass das nicht jeder braucht. 😉 In der Tat sind die Fitness Dingens und die Benachrichtigungen die einzigen Punkte wo ich eine Anwendung noch nachvollziehen kann. Aber eben, wie es Sam im Kommentar erwähnt. Ich schaue auch lieber, welche Notifications ich wirklich brauche. Das sind SMS, Telefon und sonst nichts. Sogar Mails bekomme ich früh genug mit, wenn ich auf den Display schaue.

    Aber du hast recht, ein Nischenmarkt wird bleiben und Apple wird da in etwa den gleichen Anteil (der Nische) haben, wie mit dem iPhone bei den Smartphones. Geht ja nicht anders. Als Android User muss ich mir eine Apfel Uhr ja gar nicht überlegen und vice versa.

  5. Für mich persönlich ist eine Uhr, die ich täglich laden muss, schlicht unbrauchbar. Mir reicht es schon, dass ich mein Smartphone täglich ans Netz hängen muss. Irgendwie wird die Gesellschaft immer kranker. Ich frage mich oft auch, weshalb ein Mensch pro Stunde 20x für irgendwas alarmiert werden muss… sei es eine SMS/Whatsapp oder auch sonst eine News. Auch deshalb finde ich den Artikel sehr treffend, eine SmartWatch braucht auch meiner Meinung nach niemand, denn sie bietet keinen wirklichen Mehrwert, höchstens noch mehr Ablenkung. Aber ich frage mich auch: Leute, müsst ihr nicht arbeiten? Wer kann es sich leisten, pro Stunde 20x abgelenkt zu werden?

    Übrigens: Ich trage seit über 20 Jahren nicht mal mehr eine normale Uhr am Handgelenk. Denn selbst vor den Zeiten von Smartphones hatte ich beinahe immer und überall, wo die Zeit wichtig ist, die Möglichkeit sie irgendwie abzufragen. Und heute brauche ich erst recht keine Uhr mehr und schon gar keine Smartwatch!

  6. Guter Artikel. Aber eine Aussage stört mich besonders. Über Geschmack lässt sich natürlich streiten, aber als Schweizer kann ich sagen, dass die Apple Watch ausserordentlich hässlich ist, und wir Schweizer wissen schliesslich wie gute Uhren auszusehen haben! Aber ja ich werde dir zustimmen, dass es die Leute eh nicht interessiert, kommt ja von Apple.

Kommentar verfassen