Test Apple iPhone 6S (Plus): Ein perfekter Jahrgang zum Drücken

iPhone-6S-Plus-inkl-Box-3D-Touch

2015 ist ein „S-Jahr“. Das heisst Apple bringt dieses Jahr iPhone Modelle welche äusserlich unverändert daher kommen, im inneren aber ganz neu sind. Ich habe das iPhone 6S Plus seit rund zwei Wochen im Einsatz und ziehe hier mal ein erstes Fazit.

Diese S-Modelle gibt es seit dem iPhone 3GS im Jahre 2009. Zu unrecht gelten sie bei machen als weniger spannend und innovativ. Ich bin inzwischen der Meinung, dass in den S-Modellen jeweils die wichtigeren Innovationen stecken, als in den äusserlich erneuerten „normalen“ iPhone Modellen wie dem iPhone 4,5 oder 6.

In den „S-Jahren“ wurden so wichtige Dinge hinzugefügt wie Siri (2011 mit dem iPhone 4S) oder Touch ID (2013 mit dem iPhone 5S). Dieses Jahr kommt 3D Touch hinzu, und nach 14 Tagen mit dem iPhone 6S Plus bin ich überzeugt das wir hier eine kleine Revolution bei der Benutzeroberfläche erleben.

Aber fangen wir von vorne an:

IMG_0716

Die neuen iPhone 6S und iPhone 6S Plus sehen von aussen genau gleich aus wie die Vorgängermodelle. Legt man die beiden auf die Wage stellt man fest, dass beide rund 10% an Gewicht zugelegt haben. Kein Problem, gerade das iPhone 6S Plus liegt meiner Meinung nach nun etwas besser in der Hand und wirkt ausbalancierter als sein Vorgänger.

Spezifikationen iPhone 6S und iPhone 6S Plus

  • Hersteller: Apple
  • Modellbezeichnung: iPhone 6s (Plus)
  • Verfügbar: Seit dem 9. Oktober in der Schweiz, seit dem 25. September in Deutschland
  • Größe: 6S: 138,3 x 67,1 x 7,1 Millimeter; 6S Plus: 158,2 x 77.9 x 7.3 Millimeter
  • Gewicht: 6S: 143 Gramm; 6S Plus: 192 Gramm
  • Betriebssystem: iOS 9
  • Akku: 6S: 1715 mAh; 6S Plus: 2750 mAh
  • Display: 6S: 4,7 Zoll mit 1334 x 750 Pixel bei 326 ppi; 6S Plus: 5,5 Zoll mit 1920 x 1080 Pixel bei 401 ppi
  • Kamera: 12 Megapixel und 5 Megapixel Frontkamera; 6S Plus zusätzlich mit optischem Bildstabilisator
  • Speicher: 16 / 64 / 128 GB
  • CPU: Apple A9 64‑Bit Architektur mit integriertem M9 Motion Coprozessor
  • RAM: 2 GB

iPhone 6S (Plus) kann neu auch in Roségold gekauft werden. Sieht auf den Bildern stark nach rosa aus, nimmt man das Modell aber dann in die Hand wirkt es eher etwas rostbraun-metallic. Schick aber nichts für mich. Ich steht immer noch auf Gold und habe mir das iPhone 6S Plus auch in dieser „Farbe“ geholt. Am besten ihr probiert das vorher im Laden aus, die Farben von Apple können je nach Licht unterschiedlich wirken.

Die Vorgängermodelle bleiben im Verkauf, sind aber nur noch in Space Grau oder Silber und mit 16 oder 64GB Speicher erhältlich, wer ein Goldfarbenes iPhone möchte muss zu den neuen S-Modellen greifen.

Das neue iPhone wurde innen komplett überarbeitet und bringt in meinen Augen folgende wichtige Änderungen mit:

3D Touch:

Wir kennen die Idee schon von der Apple Watch (siehe mein Testbericht). Einmal fest auf das Display drücken gibt ein zusätzliches Menü frei. Beim iPhone 6S wurden dafür ein paar neue Gesten eingeführt. Einerseits könnt ihr fest auf ein App Icon drücken und erhaltet ein Menü mit Quick Actions. So könnt ihr zum Beispiel die Kamera gleich im Selfi Mode starten, direkt ein Foto auf Instagram posten ohne die App erst öffnen zu müssen, oder euren Facebook Status aktualisieren.

3D Touch ist in iOS 9 integriert und kann auch von anderen Apps benutzt werden. In den 14 Tagen wo ich das neue iPhone bei mir habe kamen bereits dutzende Updates von Apps welche 3D Touch integriert haben:

3D-Touch-Apps

3D Touch ist aber nicht nur eine Art „Rechte Maustaste“ für App Icons. Mit Peek und Pope kommt eine neue Art der Bedienung auf das iPhone. Indem ihr zum Beispiel in der Mail App einmal fest auf einen Link drückt erhaltet ihr eine Vorschau der Webseite. Das ist Peek. Hebt ihr den Finger vom Display verschwindet die Vorschau. Drückt ihr aber noch etwas fester (Pop) öffnet sich die Seite im Browser.

Das funktioniert auch bei der Vorschau innerhalb der Nachrichten App. Einmal drücken ergibt die Vorschau einer Nachricht, fester drücken öffnet die Nachricht. Tönt etwas kompliziert, ist aber nach ein paar Minuten ausprobieren ganz natürlich.

3D-Touch-Peek-and-Pop

Die Möglichkeit per „fester drücken“ verschiedene Aktionen aufzurufen beschleunigt das Arbeiten mit dem iPhone teilweise erheblich. Keine Ahnung wie oft ich am Tag kurz einen Tweet absetze. Jetzt kann ich das direkt machen indem ich fester auf das Tweetbot Icon drücke. Meinen Lieblingspodcast rufe ich direkt via App Icon auf ohne in die App zu springen und dort die aktuelle Folge suchen zu müssen.

Man spart überall ein paar Sekunden und gewöhnt sich sehr schnell an die neue Möglichkeit. Damit 3D Touch richtig funktioniert musste Apple den Vibrationsmotor in den neuen iPhones austauschen. Neu verfügen die iPhone 6S Modelle über die Taptic Engine welche erstmals bei der Apple Watch zum Einsatz kam. (Foto via iFixit.com)

iPhone-6S-Plus-Taptic-Engine

Dieses kleine Wunderwerk kann nicht bloss vibrieren sondern genaueres Feedback geben. Ein kleiner „Brummer“ sobald ihr fest auf den Screen drückt zeigt euch an das 3D Touch aktiviert wurde. Ein Anruf wird dank der Taptic Engine anders angezeigt als eine SMS oder eine E-Mail. Genau wie bei der Apple Watch könnt ihr so alleine anhand der Vibrationen unterscheiden was da gerade auf dem iPhone passiert. Finde ich schon auf der Uhr genial, ist auch auf dem iPhone 6S super praktisch.

12 MP Kamera mit Live Foto Funktion:

Lange Jahre war der Kamera Sensor von Apple ein 8 Megapixel Sensor. Gab meistens tolle Fotos aber dieses Jahr hat Apple sanft auf 12 Megapixel aufgerüstet. Die Bilder sind dadurch einen Tick reicher an Details als beim Vorgänger. Macht nicht sehr viel aus, fällt aber beim Direktvergleich sofort auf.

Spannender finde ich die Funktion Live Foto welche die neuen iPhone Modelle mitbringen. Dabei wird vor dem eigentlichen Auslöse-Moment und danach rund 1.5 Sekunden „Film“ zusätzlich zum Bild gespeichert. Wenn ihr fest auf so ein BIld drückt bewegt es sich und den Ton hört ihr auch dazu.

Live Fotos können mit jedem iOS 9 Gerät oder auf dem Mac mit OS X El Capitan angeschaut werden. Apple hat eine API veröffentlicht damit Entwickler diese neue Art der Fotos in ihren Apps einbauen können. Ist eine witzige Sache vor allem wenn ihr Kid habt (welche grundsätzlich aus dem Bild laufen).

Man muss aber etwas aufpassen und das iPhone nach dem Auslösen noch stillhalten, sonst seht ihr auf dem Foto nur noch den Schwenker zum Boden oder in die Hosentasche. Habe mir angewöhnt die Funktion nur punktuell zu aktivieren und und nicht einfach alle Fotos damit aufzunehmen. Um die Funktion zu aktivieren lickt ihr in der Kamera App auf den runden Punkt oben in der Mitte.

Live-Foto-Setting

Live Fotos brauchen rund doppelt soviel Speicherplatz wie normale iPhone 6S Fotos. Wie schon beim Vorgänger verfügt das iPhone 6S Plus zusätzlich über einen optischen Bildstabilisator, welcher neu auch beim Aufnehmen von Videos zum Einsatz kommt.

Videos können die neuen iPhone 6S Modelle auch in 4K Auflösung aufnehmen, verbrauchen dabei aber rund 300 MB Speicher pro Minute.

Die Front Kamera wurde massiv verbessert und löst nun mit 5 MP auf. Selfi Fans können sich über die neue Blitz-Möglichkeit freuen. Nehmt ihr mit der vorderen Kamera etwas auf schaltet sich bei Bedarf das Display als Blitz dazu. Es leuchtet dann kurz auf und kann wie der hintere Blitz verschiedene Farbtöne darstellen. Selfis werde damit um einiges besser als früher.

Geschwindigkeit:

Das iPhone 6 kam mir niemals langsam vor, bis ich das iPhone 6S in der Hand hatte. Die neuen iPhones sind massiv schneller als die Vorgänger. Der A9 Chip mit integriertem M9 Co-Prozessor verfügt über jede Menge Dampf. Dazu hat Apple in die 6S Modelle 2 GB RAM eingebaut was sich vor allem daran merken lässt, dass zum Beispiel Safari geöffnete Tabs nicht mehr nachlade muss wenn man die App wieder öffnet.

iPhone-6S-Plus-inkl-Dock

Dadurch das der M9 Chip direkt in Hauptprozessor integriert wurde kann Siri immer auf euch horchen. Ihr könnt also einfach „Hey Siri“ rufen und die smarte Assistentin steht zur Verfügung. Um die Funktion zu aktivieren müsst ihr übrigens diese Worte ein paarmal einsprechen damit Siri nur auf euch hört und nicht auf andere Leute. Hat bei mir gut geklappt, weder meine Frau noch ein Kollege konnten Siri wecken.

Auch die LTE und WLAN Funktionalität wurde verbessert. Das iPhone 6S kann nun mit bis zu 300 mBit/s Daten aus dem Mobilfunknetz empfangen, etwas was bisher aber noch kaum ein Provider zur Verfügung stellt.

Touch ID:

Der neue Touch ID Sensor ist massiv schneller geworden. So schnell das ich meinen angewöhnten Workflow ändern musste. Bisher habe ich das iPhone aus der Tasche genommen und einmal kurz auf den Homebutton gedrückt um die Uhrzeit oder die Benachrichtigungen zu überprüfen.

Jetzt wird das iPhone 6S damit sofort entsperrt. Auch wenn die Finger etwas feucht sind könnt ihr nun das iPhone  entsperren was bei mir vorher niemals funktioniert hatte. Der schnelle Fingerabdruck-Sensor ist sehr praktisch und eine echte Verbesserung zum Vorgänger.

Fazit:

Das iPhone 6S ist das bisher beste iPhone, logisch so ist es ja jedes Jahr. Ich bin von 3D Touch absolut begeistert und der Meinung diese Möglichkeit werde bald so nützlich wie das Multitouch bei der Einführung des iPhones 2007 war. Klar müssen noch viele Apps angepasst werden, aber das wird bald passiert sein und dann machen die neuen Möglichkeiten nicht nur Spass sondern sparen auch massiv Zeit.

Die verbesserte Kamera ist schön, der Vorgänger schoss aber auch schon tolle Fotos. Die verbesserte Geschwindigkeit fällt sofort auf und ist cool, gerade im Zusammenspiel mit Touch ID. Wer übrigens Angst hat das neue iPhone könne wieder verbiegen (Stichwort Bentgate) der sei beruhigt. Apple verbaut neues 7000er Aluminium welches deutlich fester und robuster ist als beim Vorgängermodell.

iPhone-6S-Plus-und-6-Plus-Back

Wer sollte sich das neue iPhone kaufen? Wer noch ein iPhone 5S oder ein älteres Modell hat kann bedenkenlos zugreifen. Wer letztes Jahr das iPhone 6 gekauft hat muss überlegen ob ihm die zusätzlichen Funktionen den Aufpreis wert sind. Mir ist es das auf jeden Fall ich bin ein grosser Fan der neuen Möglichkeiten.

Eventuell lohnt es sich auch generell auf die S-Modelle zu setzen. Diese sind in jeder Hinsicht ausgereifter und immer besser als die Vorgänger mit dem neuen Design.

Kommentar verfassen