Google löscht versehentlich 150 000 Gmail Accounts (Update 2)

Googles E-Mail Dienst Gmail hat gerade ein grösseres Problem. Offenbar sind bei ungefähr 150 000 Benutzern alle Inhalte des Gmail Postfaches verschwunden. Das Konto präsentiert sich leer wie nach der Installation:

Angefangen hat das ganze heute Nacht. Inzwischen hat sich Google dazu geäussert und meint es seien ungefähr 0.08% der Benutzer von Gmail betroffen. Das macht immer noch rund 150 000 Konten welche versehentlich gelöscht wurden. In den Google Help Foren beklagen sich hunderte Nutzer über leere Mail Konten. Offenbar kann man als Nutzer nichts machen, Google selber hat aber bereits damit begonnen die Konten wieder herzustellen, sagt aber nichts darüber aus wie lange das dauert und ob es bei allen Konten wird möglich sein.

Nachdem Flickr vor kurzem einen Account mit 4000 Fotos unwiderruflich löschte, zeigt sich einmal mehr wie wichtig ein funktionierendes Backup ist auch und gerade für alle welche ihre Daten in der Cloud speichern.

Für Gmail gibt es dazu das praktische Tool GmailBackup:

Damit sind ruck zuck komplette Backups der Gmail Daten angelegt. Leider ist die Seite momentan gerade unter dem Ansturm der Download zusammen gebrochen 😉

(Update 28.2. 12:05):

Wie Benutzer Xarem in den Kommentaren bemerkt hat, kann das Gmail-Backup Tool offenbar nicht richtig mit Umlauten umgehen. Einfach ist es daher einfach sein E-Mail Programm dahingehen zu konfigurieren, dass es die IMAP Ordner und Mail des Gmail Postfaches lokal downloaded. Geht ganz einfach im Outlook, Mac Mail oder Thunderbird.

(Update2 01.03 10:30):

Google meldet, dass das Problem inzwischen behoben werden konnte. Es kam offenbar durch ein Software Update zustande welches fehlerhaft war. Techcrunch meldet, dass rund 40 000 Konten von Backup Tapes wieder hergestellt werden mussten, was natürlich recht lange dauert. Es ist gut zu wissen, dass trotz all den Cloud Technologien und Server Spiegelungen über die ganze Welt, bei Google immer noch auch Tape Backups gemacht werden, welche in diesem Fall die Rettung waren.

 

26 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Es ist fast sicher kein „versehentliches löschen“ – ich nehme an, da sind nur paar Referenzen verloren gegangen, mehr nicht. Ist schon 1-2 mal passiert, seit ich bei Gmail bin (mir selber guterweise nie).

    Und einen so großen Dienst wie Gmail 100%ig zu Backupen, um einzelne Daten / Konten innert kürztester Zeit wiederherzustellen, ist wohl etwas vom unmöglichsten.

    Ich vertraue ihnen, es ist ein guter und kostenloser Service und bei Google wird wohl nie etwas einfach so verloren gehen. Die Daten sind über tausende Server gespiegelt und wenn ein kleiner Fehler im System auftritt, kann es schon mal zu sowas führen. Die biegen das aber schon wieder hin. Ganz locker sehen.

    • Ich seh das auch so wie Xarem. Ist in der tat eher unwahrscheinlich das am Ende wirklich Daten verloren gingen. Aber ärgerlich für die Betroffenden Nutzer ist es trotzdem da sie solange nicht auf ihre Mail kommen

  2. Xarem sagt eigentlich genau das, was ich auch sagen wollte. Ich sehe keinen Grund ein Backup meiner Cloud zu pflegen weil es völlig paranoid wäre. Es können jederzeit, überall Fehler passieren und 100% Sicherheit ist ausgeschlossen. Die 99% Sicherheit der Cloud alleine reicht mir. Die 1% noch mit Aufwand in Verbindung zu bringen um sein Perfektionsego zu steigern: Völlig übertrieben für jeden, der nicht Staatschef ist. Ich halte die Cloud für weniger Fehleranfällig als den Benutzer.

    Und die Benutzer die sich grossflächig im Google Forum beschweren tun mir nicht leid. Die dürften sich von mir aus beschweren, wenn der Dienst sie etwas kosten würde.

    • Grundsätzlich gebe ich euch beiden ja Recht. Aber wie der Fall Flickr vor 2 Wochen zeigte kann schon mal was komplett verloren gehen.
      Ich selber backupe meine Cloud Daten nicht, hab sie aber eh auf mehreren Macs lokal drauf daher ist die Wahrscheinlichkeit das etwas wirklich weg ist sehr sehr klein.
      Die Leute welche sich beschweren sind nicht nur Gratis Gmail user, es hat auch Google App for Business Benutzer getroffen und die zahlen immerhin was (wenn auch sehr wenig)

  3. @Jean-Claude
    Die werden alle wieder da sein. http://cl.ly/4t8x

    Dass es nervend ist, dass sie nicht auf ihre E-Mails kommen – das ist verständlich. Aber eine Möglichkeit, endlich mal andere Dinge zu erledigen, als die neuen E-Mails, die andauernd reinkommen 😉

    Nachtmeister brignt’s aufn Punkt – es ist gratis. Und wenn es Google Apps Firmen betreffen würden: dafür haben sie eine sehr kundenorientierte SLA, die die Firmen entschädigt.

    Achja, noch etwas zu Gmail Backup (nebstdem, dass gerade ihr Webhoster sie wegen dem Übertraffic blockiert hat): Das Programm kann nicht alle Sonderzeichen (z.B. die berühmten / für die Label-Ordnerstruktur) lesen. Verwendet Microsoft Outlook (o.ä.), aktiviert IMAP, ladet so alles 100% sicher runter und sichert die Outlook Datei – kommt etwa aufs Selbe und ist einiges vertrauenswürdiger als so ein Programm von irgend einem Nerd.

  4. Ups…solange man selbst nicht betroffen ist, ärgert es einen wohl weniger, aber sobald eigene Daten verloren gegangen sind, sieht es da schon ein wenig anders aus und dementsprechend kann ich deren Schimpfen dann auch verstehen, auch wenn niemand gefeit vor Fehlern ist.

  5. Aber wenn du sagst wegen Flickr: Die Fotos solltest du ja sowieso lokal haben wenns immens wichtig ist für dich. Und wenn schon, betrachten wir den Fall näher: Wir sprechen von einem Account, der fälschlicherweise von einem Mitarbeiter gelöscht worden ist. Also ein Account in der Laufbahn von X Jahren bei Y User. Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass es dich erwischt, kannst du selber ausrechnen. Googles Ausfallquote liegt übrigens auch irgendwo bei 99,9% bzw. Google hat nichtmal eine geplante Down-Time weil für jedes Loch mindestens wieder 3 andere Server zur Verfügung stehen, die es in Echtzeit abdecken.

    Bruce würde sagen „Drama Baby, Drama“. Einzelfälle zur Regel hochschaukeln. Finde ich persönlich fragwürdig.

    Und man sollte nochmal betonen, dass wir bei Google nicht von einer Datenlöschung sprechen sondern von einem Problem, dessen Fehlerquelle offensichtlich gerade gestopft wird. Die Zeit, welche die User nun auf ihre Accounts warten müssen, müssten sie bei einem anderen Provider monatlich wegen Wartungsarbeiten auf sich nehmen. Nein, also ich kann gut einen Morgen lang auf mein Mail Postfach verzichten. Ansonsten mache ich mir meinen eigenen Mailserver und bin selber verantwortlich, wenn was nicht geht. Und dort liegt höheres Fehlerpotential.

  6. Pingback: Short news – mein Traumhaus – und der Rest heute mal ganz iFrick.ch lastig :-) » Von » Beitrag » POKIPSIE'S DIGITALE WELT

  7. Huch, wie konnte das passieren ? Gerade bei Google, das Daten liebt ..

    Google Apps-Dienste sind ab und zu nicht verfügbar … aber das kennt man ja auch von anderen Anbietern . Ärgerlich ist bei Google jeweils, dass Informationen spärlich fliessen und es kaum möglich ist, einen menschlichen Ansprechpartner zu erreichen – auch als zahlender Google Apps-Benutzer.

    Einfach ist es daher einfach sein E-Mail Programm dahingehen zu konfigurieren, dass es die IMAP Ordner und Mail des Gmail Postfaches lokal downloaded.

    … wobei man die entsprechenden Verzeichnisse nochmals sichern muss, denn wenn E-Mails nicht mehr auf dem IMAP-Server liegen, verschwinden sie auch lokal im E-Mail-Programm.

  8. @Nachmeister:

    Musst mich nicht von Google überzeugen, ich hab dort seit Jahren alle meine Mail Accounts.
    es geht auch nicht drum etwas hochzuschaukeln, aber wenn 150 000 Benutzer betroffen sind kann kaum von Einzelfällen gesprochen werden.
    Google wird das sicher schaffen alles wieder herzustellen, eine Meldung ists aber sowieso wert.PUNKT!

  9. @Jean-Claude Frick:

    aber wenn 150 000 Benutzer betroffen sind kann kaum von Einzelfällen gesprochen werden.

    Viele Einzelfälle! 😉

    Und im Bezug auf die Gesamtzahl der Benutzer wirklich sehr wenig … aber wenn man betroffen ist – ich war auch schon von Google-Ausfällen betroffen und ärgere mich momentan gerade, dass nicht all meine Kalendereinträge zuverlässig zwischen Google Apps und iOS synchronisiert werden –, sehr ärgerlich. Man fühlt sich vor allem hilflos, weil es keine Ansprechpartner gibt, man muss schlicht warten.

  10. @Martin:

    Ja da hast Du recht. das Einzige was mich an Google Apps manchmal nervt ist die völlige Virtualität, wie du schreibst man erreicht nie jemanden, es gibt zwar Foren und andere Online Ressourcen aber halt keine realen Ansprechpersonen.
    Aber anders sind Cloud Dienste mit so vielen Benutzern wohl heute nicht machbar fürchte ich

  11. @Jean-Claude Frick:

    Einverstanden … aber Google könnte ja gegen Aufpreis besseren Support anbieten – so wie es im IT-Bereich weit verbreitet ist. Grosse Ausfälle sind bei Google Apps zum Glück selten, aber für all die kleinen Macken wäre bisweilen ein menschlicher Ansprechpartner hilfreich.

  12. Pingback: Google Mail leert versehentlich 150.000 Mailaccounts | wemaflo.net

  13. @Xarem:

    Leider ist das nicht immer der Fall – es gibt Probleme, die bestehen seit Jahren und werden in den Foren x-fach diskutiert, beispielsweise im Zusammenhang mit Datumsformaten. Telefonieren kann man, aber diese Möglichkeit ist für kritische Situationen vorbehalten. Ich möchte Google Apps nicht schlecht reden, ich nutze insbesondere den E-Mail-Dienst sehr gern, aber Verbesserungsbedarf gäbe es an einigen Ecken und Enden.

  14. Und was ist die Googlische Antwort darauf?

    Natürlich, Verbesserungsbedarf existiert bei jedem Dienst – vor allem so großen. Benutzer geben sich nie zufrieden mit dem, was angeboten will (ich selber auch nicht, gebt mir eine 500 GB Dropbox und einen besseren Dropbox-Client!).

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.