Amazon Cloud Drive – Cloud mit Musikanbindung

Amazon entert die Cloud und stellt Amazon Cloud Drive vor. Amazon ist einer der ganz grossen Player im Cloud Business. Sein S3 Storage ist die Grundlage von Dropbox und vielen anderen Cloud Storage Diensten. Nun stellt Amazon aber selber eine Endkundenlösung vor. Sein Cloud Drive besticht durch ein paar ganz coole Features:

  • Musik welche im Amazon MP3 Store gekauft wird, landet automatisch im Cloud Drive und belegt dort keinen Speicherplatz
  • Wer im Amazon MP3 Store ein Album kauft bekommt 20 GB Speicherplatz geschenkt
  • 5 GB Speicherplatz sind gratis dabei
  • Bis 1 TB Speicherplatz möglich
  • Android Player und webbasierter Cloud Player um die in der Cloud gespeicherte Musik abspielen zu können

wer mehr Speicherplatz braucht kann diesen dazu kaufen, die Preise liegen im üblichen Rahmen, wobei es endlich auch mal mehr als 100 GB Platz zu kaufen gibt:

Amazon Cloud Storage

Momentan gibt es noch keine Applikationen welche die Inhalte des Cloud Drives lokal synchronisieren aber das ist auch nicht die Idee von Amazon. Man sieht die eigene Cloud dort eher als Ablage ohne lokales Backup der Daten. Das Webinterface ist schlank und aufgeräumt:

Fazit:

Mit Amazon Cloud Drive schnürt Amazon ein ganz spannendes Paket. Vor allem die automatische Integration mit dem MP3 Store ist genial. Damit kommt Apple nun massiv unter Druck endlich die iTunes Cloud zu bringen. Die Musiklabels scheinen jedenfalls nicht mehr abgeneigt Cloud basierte Musikdienste zu ermöglichen.

8 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Habe mir Amazon Cloud Drive rasch angesehen:

    Beide haben oben Links einen Upload Button, wo man anschliessend Dateien hochladen kann.

    Bei Google auch mittels Drag & Drop

    Die von Amazon vorgegebene Ordner-Struktur muss man bei google einmalig mittels Sammlungen anlegen, dann siehts praktisch gleich aus.
    Wo siehst Du die Unterschiede in der Bedienung?

    Die Unterschiede im Funktionsumfang, welche mir auf Anhieb auffallen:
    Bei Google gibts eine maximale Dateigrösse von 1GB, bei Amazon 2GB.
    Bei Google lassen sich Videos direkt im Browser abspielen, bei Amazon sinds Sounddateien.

    Ehja, mein comment bezog sich Hauptsächlich auf „wobei es endlich auch mal mehr als 100 GB gibt“

  2. Der wichtigste Unterschied ist sicher mal die Musikanbindung von Amazon Cloud Drive. Daneben ist Google Docs noch nicht offiziell als Cloud Storage ausgelegt. Das ist eher ein Nebenprodukt der Google eigenen Office Lösung. Wer nicht aufpasst bekommt bei Google Docs schnell mal seine Dokumente umgewandelt ins Google Format z.B.
    Aber vom Speicherplatz ist Google absolut ungeschlagen günstig 😉

    Noch sehen die beiden Angebote auf den ersten Blick ähnlich aus, Google hat die besseren Preise aber einen anderen Fokus, Amazon ein rundes Angebot mit integriertem Musik Speicherplatz.

    Hoffen wir Google bringt endlich das GDrive und ne Musik Cloud dazu

  3. Pingback: Google streamt I/O 2011 live ins Web » Google, Cloud, Drive, Amazon, Musik, Auch » iFrick.ch

  4. Pingback: Amazon Cloud Player funktioniert nun auch unter iOS » Cloud, Amazon, Player, Musikdienst, iTunes, Warnhinweis » iFrick.ch

  5. Pingback: Google Music Beta getestet: Musik aus der Cloud » Google, Music, Cloud, Dienst, Songs, Android » iFrick.ch

  6. Pingback: Amazon kopiert für seinen Cloud Player iTunes Match » JCFRICKs Tech Blog

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.