Wuala Cloud-Speicher stellt Betrieb ein

Wuala Logo

Der sichere Cloud Dienst Wuala gab heute bekannt seinen Betrieb einzustellen.

Das kommt nicht ganz überraschend, schon im Juni 2014 wurden die 5GB gratis Accounts eingestellt. Nun wird der Dienst aber komplett dicht gemacht.

Ab sofort können keine neuen Accounts mehr erstellt werden, in einem weiteren Schritt werden dann die bestehenden Accounts auf Read Only umgestellt und im November werden die Server abgeschaltet:

17. August 2015
Keine weiteren Vertragsverlängerungen und kein weiterer Erwerb von Speicherplatz
30. September 2015
Der Wuala-Dienst stellt um auf Nur-Lese-Betrieb (read-only)
15. November 2015
Der Wuala-Dienst wird beendet und alle in der Wuala-Cloud gespeicherten Daten werden gelöscht

Wuala warb immer damit eine sichere Alternative zu Dropbox, Google Drive und Co. zu sein. Im Gegensatz zu anderen Cloud Diensten wurden die Daten bei Wuala vor dem Upload in die Cloud lokal verschlüsselt.

Seit dem der amerikanische Festplattenhersteller LaCie den Dienst im Jahr 2009 übernommen hatte ging es mit dem in der Schweiz entwickelten Dienst aber stetig bergab. Man tat wenig um neue Nutzer zu gewinnen und die Bedienung sowie der Sync Client waren schon lange nicht mehr zeitgemäss.

Kunden von Wuala werden aufgefordert ihre Daten herunterzuladen. Wer auf der Suche nach einem sicheren Cloud Anbieter ist wird an den Dienst Tresorit verwiesen.

Auch wenn die Verschlüsselung ein spannendes Merkmal von Wuala war, tat man doch viel zu wenig um gegen die grossen Cloud Dienste bestehen zu können. Die Einstellung von Wuala war daher zu erwarten gewesen. (via Wuala)

2 Kommentare » Schreibe einen Kommentar

  1. Dein letzter Satz trifft es leider ziemlich genau: „Die Einstellung von Wuala war daher zu erwarten gewesen.“ Leider. Ich habe Wuala ziemlich lange genutzt – aber als dann das JAVA nicht mehr korrekt funktionierte, und der Support nicht half – habe ich es sein gelassen und bin zurück zu Google und Dropbox.

  2. Ich habe bis vor einem Monat Wuala genutzt, doch das ständige Problem mit Java ging mir doch auf die nerven. Mittlerweile nutze ich filesync (www.filesync.ch), wo ich eigentlich recht zufrieden bin, zumal es ein unlimitiertes Angeobt gibt (und ich mein NAS sicher kann) für 50 oder 60 Franken im Jahr.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.